Universitätsklinikum Aachen

Langjährige Zusammenarbeit:

Uniklinikum Aachen plant und organisiert die medizinische Versorgung beim CHIO Aachen

"Reitsportfans sind ja zum Glück ganz friedlich", lacht Professor Dr. Karl-Walter Zilkens. Dass blaue Augen verarztet werden müssen, kommt also selten vor. Es sei denn, der Turnierbesucher ist gestolpert. Seit 1999 koordiniert Professor Zilkens vom Universitätsklinikum Aachen (UKA) den Sanitätsdienst beim Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen. Geplant wird die medizinische Versorgung zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz, dem Malteser Hilfsdienst und den Johannitern. Auch bei den Weltmeisterschaften Aachen 2006 war das Team im Einsatz.

Im Falles eines Falles sind natürlich sowohl Zuschauer als auch Sportler bei Professor Zilkens - im Hauptberuf Ärztlicher Leiter der Lehranstalt für Physiotherapie und Professor am Lehrstuhl für Orthopädie am Uniklinikum - und dem Sanitätsdienst in besten Händen. "Für diese großartige Unterstützung sind wir sehr dankbar", sagt Frank Kemperman, Geschäftsführer des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV). Wie hervorragend die Zusammenarbeit sei, beweise auch die positive Resonanz aus dem Reiterlager.

Im Deutsche Bank Stadion bieten Sportmediziner den Aktiven physiotherapeutische Anwendungen an, und nur bei ernsthaften Verletzungen oder tiefergehenden Untersuchungen wartet schon einer der zahlreichen Rettungswagen für den Transport ins Uniklinikum. Ansonsten sind Ärzte und Sanitäter überall auf dem ALRV-Gelände präsent: An festgelegten Punkten in den Stadien oder mobil mit dem Funkgerät unterwegs. Die zentrale Anlaufstelle für Turniergäste ist dabei das Medical Center in der Mercedes-Benz-Tribüne des Hauptstadions.

Auf dem Foto oben sehen Sie (von links): Frank Kemperman, Prof. Dr. Henning Saß, Klaus Pavel, Prof. Dr. Karl-Walter Zilkens

Das Universitätsklinikum Aachen im Internet:
www.ukaachen.de